Kategorien
Vibrationsplatten

Wann darf man keine Vibrationsplatte benutzen?

Vibrationsplatten sind in erster Linie nicht nur eine wunderbare Möglichkeit, um viele Muskeln in Deinem Körper problemlos zu fördern. Zugleich helfen sie noch bei Deinem Abnehmprogramm und bringen positive Effekte ans Tageslicht: Besserung der Durchblutung und des Gleichgewichtssinn.

Aus diesen Gründen, aber noch viele mehr werden die sogenannten „Rüttelplatten“ oftmals zur Behandlung oder als Vorsorgemaßnahme (Prävention) einiger Krankheiten eingesetzt.

Wann solltest Du von Vibrationsplatten Abstand nehmen?

Vibrationsplatten an sich sind nicht gesundheitsschädlich. Sie überzeugen mit zahlreichen positiven Effekten, die sich auf die menschliche Gesundheit auswirken können. Dennoch ist in vielen Fällen von einem Vibrationstraining abzuraten.

Bei gewissen Erkrankungen oder Einschränkungen ist es eine Vorsichtsmaßnahme, kein Fitnesstraining auf einer Vibrationsplatte zu absolvieren. 

Nachfolgend einige Beispiele, bei denen Du als Anwender von einem Training auf der Vibrationsplatte Abstand nehmen solltest, wenn nicht vorab mit Deinem Arzt Rücksprache gehalten wurde.

Für wen sind Vibrationsplatten ungeeignet?

  • Epilepsie
  • akute Entzündungen / Infektionen
  • Herz-Rhythmus-Störungen
  • Nierensteine in den Harnwegen (Urolithiasis)
  • akute Hernien (Bauchfellvorfälle durch eine Muskellücke direkt im Zwerchfell oder in der Bauchwand)
  • akute Gelenkerkrankungen wie akute rheumatoide Arthritis oder Arthrose
  • Gelenkimplantate (Hüftprothese, Knieprothese, einzementierte Prothesen)
  • Gallensteine in den Gallenwegen oder in der Gallenblase (Cholelithiasis)
  • schwere Diabetes (mitsamt Mikroangiopathie)
  • diagnostizierte Tumore, Knochenkrebs und Metastasen
  • Herzschrittmacher / Spirale / Hirnschrittmacher
  • unbehandelte Hypertonie (Bluthochdruck)
  • Herzklappenerkrankungen
  • schwere Migräne-Vorfälle
  • Herz- und Gefäßerkrankungen
  • frische Infektionen
  • Implantate (Brust, Stents, Zähne)
  • frische Frakturen (vor allem im Bereich von trainierten Körperregionen)
  • Bandscheibenvorfälle wie Spondylitis oder Diskopathie
  • nicht-akute Rückenschmerzen wie Morbus Bechterew
  • frische Wunden / Operationswunden (vor allem im Bereich von trainierten Körperregionen)
  • Schwangerschaft

Warum darf man mit diesen Erkrankungen und körperlichen Erscheinungen kein Vibrationstraining absolvieren?

Im Fachjargon wird es als „Kontraindikation“ bezeichnet. Übersetzt heißt es, dass Du unter bestimmten Voraussetzungen (wie die Beispiel-Erkrankungen) keine Vibrationsplatte verwenden solltest. Durch die vibrierende und schüttelnde Wirkung kann Dein Körper das durch Deine Krankheit nicht „ertragen“ und es folgt eine Verschlimmerung der vorliegenden Erkrankung.

Das gilt insbesondere dann, wenn die Vibrationsplatten einen Frequenzbereich von über 15 Hz aufweisen. Du musst wissen, je höher die Schwingungsfrequenzen sind, desto wahrscheinlicher sind die negativen Effekte oder Nebenwirkungen bei speziellen Erkrankungen.

So musst Du unbedingt von einem Vibrationstraining Abstand nehmen, wenn Du offene Wunden oder akute Knochenbrüche hast. Dasselbe gilt natürlich auch für die Wunden von einer vor kurzem abgeschlossenen Operation.

Durch die Vibration kann sich der Knochenbruch noch verschlimmern, die Wunden wieder oder sich weiter aufreißen oder die vorhandenen Nähte sich kurzerhand zertrennen. In diesen Fällen muss Dein Vibrationstraining ausfallen. 

Für den Fall, dass Du an einer akuten Gelenkerkrankung wie zum Beispiel akute rheumatoide Arthritis oder Arthrose leidest, musst Du auf eine Vibrationsplatte für Dein Training verzichten.

Hierbei ist die Gefahr zu groß, dass es eine zu hohe Wärmeentwicklung für Deine Muskeln gibt und somit die Entzündung sich verschlechtert. Die Folge daraus: die Symptome nehmen von Mal zu Mal zu.

Eine Vibrationsplatte sollten ebenfalls diejenigen unter Euch nicht verwenden, wenn Du Epilepsie, einen Herzschrittmacher, Herzklappenerkrankungen, einen Hirnschrittmacher, Gallen- oder Nierensteine hast. Gerade in diesen Fällen ist ein Vibrationstraining lebensbedrohlich.

In Sonderheit der Epilepsie-Krankheit musst Du bedenken, dass es bei einem Training auf einem Fitnessgerät zu epileptischen Anfällen oder zu einer Ohnmacht kommen kann.

Gerade dann, wenn Du Dich in der Nähe eines Geräts aufhältst, in der Nähe es beispielsweise zu einem Sturz kommt, Du zusätzlich mit sekundären Folgeschäden zu rechnen hast. 

Bei einer vorliegenden Schwangerschaft dürfen die Vibrationsplatten keinesfalls zum Trainingsplan gehören. Durch die Schwingungen und die starken Vibrationen kann es passieren, dass der ungeborene Fötus angegriffen wird und es zu einer Fehlgeburt kommen kann.

Denkbar sind Schäden am Fötus, die letztendlich eine Behinderung nach sich ziehen würden. Sobald bei Dir eine Schwangerschaft vorliegt, lass es mit dem Training auf Vibrationsplatten sein. 

Wann nicht Vibrationsplatte nutzen: Im Zweifel den Hausarzt fragen!

Angenommen, dass Du Dir nicht sicher bist, dass Du für ein Vibrationstraining geeignet bist, dann ist es empfehlenswert, dass Du, bevor Du Dich auf die Vibrationsplatten steigst, Deinen Arzt zu fragen. Jedenfalls kennt Dein Arzt Deine komplette Krankheitsgeschichte und ist der optimale Ansprechpartner für Deine Fragen. 

Ist es möglich, dass auch untrainierte Menschen die Vibrationsplatten nutzen können?

Gerade bei untrainierten Personen ist es empfehlenswert, dass diese herkömmliche Kraftübungen zum Einstieg versuchen. Durch diese Herangehensweise bekommen Deine Muskeln die erforderliche Stabilität für das Vibrationstraining. Aufgrund der typischen Wirkung für Vibrationsplatten muss Dein Körper die Schwingungen ohne jegliche, gesundheitliche Risiken aushalten können. 

Fazit

Es gibt unzählige Indikationen, bei denen die Vibrationsplatten als eine unterstützende Hilfe sind und für eine Therapie verwenden werden kann. Erwähnenswert sind hierbei natürlich die Indikationen im inneren, orthopädischen, urologischen, neurologischen und gynäkologischen Medizinbereich.

Damit ist eindeutig machbar, dass mithilfe kleinerer Vibrationsplatten oder „Rüttelplatten“ mit einer Säule durchaus eine erstrebenswerte Ergänzung avancieren und auch eine Linderung der Symptome hervorrufen können. Darüber hinaus ist eine Begünstigung positiver Krankheitsverläufe problemlos zu spüren.

Die Kontraindikationen, bei denen die Vibrationsplatten nicht angewendet werden sollten, müssen zwar berücksichtigt werden und sind von einem Training ausgeschlossen. 

Erst recht dann, wenn während des Vibrationstraining Komplikationen auftreten, die entweder häufiger auftreten oder länger anhalten. Dabei musst Du das Training reduzieren sowie die Intensität des Trainings verringern.

Wenn Du während Deines Vibrationstraining zum einen die Rüttelwirkung und die Vibrationen nicht verträgst, dann musst Du sofort aufhören und Dich nicht zum Training zwingen!!

3.2 / 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.