Kategorien
Vibrationsplatten

Vibrationsplatte oder Trampolin Training: Was ist besser?

Die Vibrationsplatte stellt im Vergleich zum (Mini-) Trampolin eine neuere Errungenschaft dar. Jedoch werden beide „Geräte“ noch nicht allzu lange für kommerzielle Fitnesszwecke verwendet.

So stand das Trampolin ursprünglich für „Spiel, Spaß und Spannung“. Und zwar in erster Linie für Kinder und Jugendliche. Das Vibrationstraining hat seinen Ursprung wiederum in der Raumfahrt. 

Heute dienen sowohl das Minitrampolin als auch die Vibrationsplatte der körperlichen Ertüchtigung. Aber welcher „Trainingspartner“ bietet das bessere Workout, sprich: wo liegen die Vor- und Nachteile von Vibrationsplatte und Minitrampolin? Und welche Trainingsziele lassen sich mit den Geräten eigentlich verfolgen? 

Diese Fragen interessieren dich brennend und du möchtest mehr über die beiden Arten von Trainingsequipment erfahren? Dann solltest du weiterlesen! Bei uns erfährst du alles Wichtige über die Unterschiede zwischen der „Rüttelplatte“und dem Minitrampolin.

Das Vibrationstraining und das Sprunggerät erklärt

Vibrationsplatten werden, wie bereits angedeutet, für ein spezielles Fitnesstraining, das als Vibrationstraining bezeichnet wird, verwendet.

Der Clou: Die von der Konstruktion ausgelösten Vibrationen bringen den Körper des Sportlers aus dem Gleichgewicht. Hierdurch werden Muskelkontraktionen provoziert, die das Gleichgewicht wiederherstellen sollen. Diese Muskelkontraktionen bewirken einen Trainingsreiz. 

Freu dich aber nicht zu früh: Um tatsächlich eine Leistungssteigerung zu erreichen, musst du diese passiven Bewegungen durch aktive Übungen ergänzen. Ganz ohne Schweiß funktioniert auch dieses Training also nicht!

Interessant: Vibrationsplatten wurden ursprünglich für russische Astronauten entwickelt. Diese nutz(t)en die Geräte, um sich auf die Anforderungen des Weltalls vorzubereiten und um den Muskelschwund während des Aufenthalts im All zu reduzieren.

Das Minitrampolin ist hingegen eine „Weiterentwicklung“ des klassischen Kinder- und Outdoor-Trampolins. Es wird auch als Indoor- oder Fitness-Trampolin bezeichnet. Der Durchmesser beträgt i.d.R. zwischen 100 und 140 cm; das Rahmengestell ist 15 bis 30 cm hoch. Somit eignen sich diese speziellen Konstruktionen nicht für das kunstvolle Springen, wohl aber für ein umfassendes Ganzkörpertraining. 

Hinweis: Auch Minitrampoline werden von Astronauten genutzt, um sich körperlich fit zu halten. 

Die Trainingsmöglichkeiten: Vorteil Minitrampolin

Was genau kannst du mit einer Vibrationsplatte oder einem Minitrampolin trainieren? Die Antwort darauf liefert der folgende Abschnitt.

Die Vibrationen der „Platte“ werden während des Workouts nahezu auf den gesamten Körper übertragen. Es ergibt sich eine Beanspruchung von diversen Muskelgruppen. Welche Muskeln verstärkt angesprochen werden, hängt davon ab, welche Körperposition du auf der Vibrationsplatte einnimmst bzw. welche Übung du durchführst. 

Durch die enorme Intensivität kommt es während des Vibrationstrainings zu einem hohen Kalorienverbrauch. Außerdem eignen sich die Übungen, um Kraft und Muskeln aufzubauen. Und da dein Körper stets das Gleichgewicht halten muss, verbesserst du auf der „Platte“ auch deine (inter- und intramuskuläre) Koordination. 

Für ein Ausdauertraining ist das Equipment hingegen nicht geeignet. Möchtest du deine Kondition verbessern, musst du das „Rütteltraining“ also mit Sportarten, wie Radfahren oder Joggen kombinieren. 

Oder du greifst zum Minitrampolin! Denn dieses bietet dir nicht nur die Möglichkeit für ein Muskelaufbautraining und die Verbesserung deiner Kraft. Ebenso kannst du auf dem Sprunggerät laufen und so deine Ausdauer verbessern. 

Das hat sogar einen Vorteil gegenüber dem herkömmlichen Joggen: Die Bewegungen auf dem Trampolin sind äußerst gelenkschonend und aufgrund des instabilen Untergrunds müssen deine Muskeln ständig miteinander „kommunizieren“. Das heißt: Ähnlich wie bei der Vibrationsplatte verbessert sich auf dem Fitnessgerät deine muskuläre Koordination. 

Merke: Mit der Vibrationsplatte und dem Indoor-Trampolin lassen sich prinzipiell dieselben Trainingsziele erreichen. Im Gegensatz zur „Platte“ bietet das Sprunggerät aber auch die Möglichkeit eines Cardiotrainings.

Für einen „runderen“ Alltag

Es gibt zwei weitere Aspekte, die für den Einsatz eines der erläuterten Trainingsutensilien sprechen:

  1. Sowohl mit dem Trampolin als auch mit der Vibrationsplatte kannst du deine Tiefenmuskulatur ansprechen. Diese wird bei vielen Trainingsgeräten und Übungen außer Acht gelassen.
    Eine starke tiefliegende Muskulatur ist jedoch wichtig für die Ökonomie von Bewegungen und für die Verletzungsprophylaxe; die Muskeln erfüllen essenzielle Stabilisierungsaufgaben. 
  2. Insbesondere durch die Verbesserung der Koordination wirken sich die beiden Geräte positiv auf deinen Alltag aus: Sämtliche Bewegungen laufen „runder“ und fallen dir somit leichter. 

Darüber hinaus ist zu erwähnen, dass die Vibrationsplatte eine willkommene Abwechslung für den Trainingsplan von fortgeschrittenen Kraftsportlern darstellt. Für das Trampolin Training spricht wiederum der hohe Spaßfaktor. Weitere Gemeinsamkeiten und Unterschiede der „Trainingspartner“ werden im Folgenden erörtert.

Trainiere, wann und wo du willst!

  • Weder das Sprunggerät noch die „Rüttelplatte“ nehmen besonders viel Platz in deinen vier Wänden ein.
  • Du benötigst für deine Workouts kein zusätzliches Equipment.
  • Du trainierst wetter- und tageszeitunabhängig.
  • Beide Geräte ermöglichen vielfältige Übungen und eignen sich somit für ein umfassendes Ganzkörpertraining.
  • Du kannst die Belastung auf beiden Utensilien an dein Niveau anpassen (durch unterschiedliche Trainingsprogramme bzw. Übungen).
  • Sowohl das Trampolin als auch die Vibrationsplatte sind für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet (Einschränkung s.u.).
  • Mit beiden „Trainingspartnern“ können muskuläre Dysbalancen beseitigt werden.
  • Du verbrennst bei den Workouts ordentlich Kalorien.

Hinweis: Du benötigst zwar nicht zwangsläufig zusätzliches Equipment, um auf den Geräten trainieren zu können. Dennoch kann es sinnvoll sein, Widerstandsbänder u.Ä. hinzuzuziehen, um die Trainingseffekte zu optimieren.

Verletzungsgefahr und Kosten

  • Vibrationsplatten weisen eine vergleichsweise hohe Verletzungsgefahr auf. Das ist u.a. darauf zurückzuführen, dass selbst kleine und möglicherweise schwache Muskeln angesprochen werden. Lasse dich insbesondere als Neuling im Vibrationstraining von einem Trainer anleiten, um Fehlbelastungen zu vermeiden!
  • Minitrampoline sind allgemein günstiger als eine hochwertige Vibrationsplatte. Du darfst aber auch nicht zu sparsam sein, da sich die Konstruktionen hinsichtlich ihrer Robustheit und ihrer Tragfähigkeit unterscheiden können. Das gilt natürlich auch für die Anschaffung eines „Vibrationstrainers“.

Welches Trainingsgerät überzeugt dich?

Die folgende Tabelle fasst die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede zwischen der Vibrationsplatte und dem Fitness-Trampolin noch einmal übersichtlich zusammen.

Vibrationsplatte vs. Minitrampolin

Gemeinsamkeiten Unterschiede
  • Ermöglichen ein Ganzkörpertraining
  • Verbessern die Kraft, die Koordination und bauen Muskeln auf
  • Reduzierung von muskulären Dysbalancen
  • Gezieltes Trainieren der Tiefenmuskulatur
  • Für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet
  • Ermöglichen die Anpassung an dein Trainingsniveau
  • Hoher Kalorienverbrauch
  • Platzsparend Training ohne Zubehör
  • Du bist wetter- und tageszeitunabhängig
  • Das Trampolin ermöglicht ein Ausdauertraining
  • Die Verletzungsgefahr ist auf der Vibrationsplatte größer
  • Minitrampoline sind allgemein günstiger in der Anschaffung

Fazit: das Minitrampolin mit leichten Vorteilen(?)

Da du mit der Vibrationsplatte und dem Indoor-Trampolin allgemein dieselben Trainingsziele erreichen kannst, lässt sich die Ausgangsfrage, welches Training besser ist, nicht pauschal beantworten.

Vielmehr hängt die Präferenz eines der Geräte von deinen individuellen Vorlieben und von dem Geld, das du ausgeben möchtest/kannst, ab. Beachte zudem, dass die Verletzungsgefahr auf einer Vibrationsplatte vergleichsweise groß ist.

Einen gravierenden Unterschied zwischen den beiden „Trainern“ gibt es aber dann doch! Und zwar kannst du auf dem Minitrampolin auch ein Cardiotraining absolvieren. Diese Möglichkeit fehlt dir bei einer Vibrationsplatte. Überlege also, ob du dir lediglich ein Equipment für das Krafttraining wünschst oder ob du auch deine Ausdauer bei schlechtem Wetter und in der Dunkelheit verbessern möchtest. 

Mit welchem „Partner“ du auch trainierst – Wir wünschen dir viel Spaß und Erfolg bei deinen Workouts!

4.7 / 5

2 Antworten auf „Vibrationsplatte oder Trampolin Training: Was ist besser?“

Herzlichen Dank für diese ausführlichen Beschreibungen. Nach dieser umfangreichen Information fällt mir die Entscheidung nicht mehr schwer. Ich befinde mich im Seniorenalter und möchte einfach, nachdem ich mich seit vielen Jahren 2-3 x in der Woche mit Gymnastik und Schwimmen fit gehalten habe, eine geeignete Möglichkeit für zuhause finden. Der Grund dafür ist die gesundheitliche Einschränkung (besonders Bewegungseinschränkungen) meines Mannes aufgrund eines Schlaganfalls. Da ich nun mehr ans Haus gebunden bin, habe ich als effektive Lösung über eine Vibrationsmatte oder Trampolin nachgedacht. Sie haben mir sehr geholfen, denn der Hinweis auf eine größere Verletzungsgefahr bei der „Rüttelplatte“, sagt mir, dass ein Trampolin sicher die bessere Entscheidung ist. Ich bedanke mich noch einmal für Ihre ausführliche Hilfe.
Karin Mierau

Vielen Dank für die ausführlichen Informationen über Trampolin und Vibrationsplatte im Vergleich. Meine Frage bleibt aber noch offen, welches Training effektiver für den Erhalt/Verbesserung der Knochendichte bei Osteoporose/Osteopenie ist: die Vibrationsplatte oder das Trampolin?
Besten Dank, aufmerksame Grüße,
Ch.Kr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.